Über Stock und Stein

Mountainbike im Lamer Winkel und Bayerischen Wald

Menü Schließen

Schlagwort: Kleiner Arber

Bodenmais – Rißloch – Kleiner Arber – Zackermühle

CHE BELLA VISTA

Unten im Tal war es heute nasskalt, neblig – einfach ungemütlich. Oben hingegen schien die Sonne bei ca. 15° C. Somit war klar, was zu tun ist.

Mit dem Auto fuhren wir nach Bodenmais und parkten direkt im Zentrum. Von da aus folgten wir dem Wanderweg 2 bis zu den Rißlochfällen. Der Weg dorthin ist sehr einfach, ohne größere Wurzeln und Steine. Auch für Radfahrer oder Familien mit Kinderwagen geeignet.

Nach der Brücke bei den Fällen geht es ziemlich steil und steinig bergauf.

Am höchsten Punkt des Rißlochrundweges nahmen wir die Abzweigung Richtung Chamer Hütte, bzw. Kleiner Arbersee.

Das Gelände war leicht zu begehen. Stöcke sind trotzdem hilfreich. Die Sonne tat ihr übriges, um die gute Laune aufrecht zu erhalten.

Nach knapp 2 Stunden Gehzeit und ca. 8 km zurückgelegte Strecke passierten wir die Chamer Hütte, um am Kleinen Arber den Ausblick genießen und nebenbei etwas Brotzeit essen zu können.

Gegen 12.30 Uhr setzten wir unsere Wanderung fort. Auf den nächsten Kilometern passierten wir den Kleiner Arbersee und den Wasserfall am Sollerbach.

Die Nebelgrenze hatten wir längst erreicht. So gingen wir nun wieder unterhalb des Nebels  bei feuchtkalten Temperaturen. Schön ist was anderes. Folglich zogen sich die letzten 3 Kilometer schier endlos.

Gegen viertel nach 3 erreichten wir die Autowerkstatt Biller in Lohberg, wo auch unser Taxi auf uns wartete.

Lam – Schareben – Heugstatt – Enzian – Kleiner Arber – Chamer Hütte – Kleiner Arbersee – Lam

Von Lam aus erreichten wir das Eck über den neu errichteten Wanderweg Ar1. Dieser führt über Drittenzell und „s´Schwomlo“ zum Skilift.

Dort überquerten wir die Straße und fuhren auf Wald- und Forstwegen zur Schareben.
Nach einer kurzen Trinkpause entschlossen wir uns spontan die Route zu ändern. (Heugstatt – Enzian – Kleiner Arber)

Schareben – Heugstatt

Heugstatt – Enzian

Enzian  – Kleiner Arber (Chamer Hütte)

Kleiner Arber über Seeloch, kleiner Arbersee und Schneiderberg nach Hause

Lam – Schareben – Kleiner Arber – Kleiner Arbersee – Lam

14 Uhr: Start bei der Araltankstelle in Arrach.

Wolfgang und ich machen uns auf den Weg unsere schöne Heimat einmal von weit oben aus zu bestaunen.

Da wir nicht die normale Straße zum Eck fahren wollen, biegen wir am Ortsende von Arrach rechts Richtung Eschelsaign ab. Zuerst auf gut geteerter Straße, dann  am Schotterweg. Nach knapp 45 Minuten Fahrzeit erreichen wir das Eck.

Vom Gasthof aus biegen wir gleich link auf den Wanderweg Richtung Schareben ab. Nach einer ganz kurzen Abfahrt geht es die nächsten 6 km wieder bergauf.

Auf der Schareben angekommen nehmen wir die Langlaufstrecke – aufwärts selbst verständlich. Bis Kilometer 27 fahren wir weiterhin der Sonne entgegen – auch wenn sie an diesem Tag nur sehr spärlich zum Vorschein kommt.

Nach bisher 2 h und 45 Minuten Fahrzeit erreichen wir den Kleinen Arber. Da wir aber unterwegs die Schotterstraße verlassen und auf den Wanderweg wechseln, müssen wir teilweise schieben und unser Rad über kleinere Felsen bugsieren.

Der Ausblick vom Kleiner Arber aus zum Großen Arber – Mosshütte – Großer und Kleiner Osser – Lamer Winkel … ist einfach nur gigantisch. Die Höhenmeter haben sich auf alle Fälle gelohnt.

Jetzt zeigt das Thermometer nur noch 13° C an. Wir ziehen also unsere Jacken an und machen uns bereit für die sehr lange und steile Abfahrt. Schon nach kurzer Zeit wird uns klar, dass wir uns glücklich schätzen können, an dieser Stelle bergab fahren zu dürfen. Schon nach kurzer Zeit schmerzen meine Finger – ich bin das lange und starke Bremsen einfach nicht gewöhnt.

In Thürnstein legen wir noch eine Kaffeepause ein und dann geht´s für jeden nach Hause. (Reine Fahrzeit: 3 h 27 min)

Danke Wolfgang für´s Begleiten.

Schai is gwen.

 

© 2019 Über Stock und Stein. Alle Rechte vorbehalten.

Thema von Anders Norén.